17.10.2017

Prof. Kate Lowe ist BGSH-Fellow

Renommierte Kulturhistorikerin der Renaissance besucht die Basel Graduate School of History

Wir freuen uns sehr anzukündigen, dass Prof. Kate Lowe vom 29. bis zum 11. November 2017 als BGSH-Fellow die Basel Graduate School of History besucht.

Prof. Kate Lowe ist Professorin für Renaissancegeschichte an der Queen Mary Universität London und Co-Direktorin des Zentrums für Renaissance und frühe Neuzeit (CREMS). Ihre Forschung konzentriert sich auf das Italien des 15. und 16. Jahrhunderts, blickt aber auch auf Portugal während der Renaissance. Ihr aktuelles Projekt befasst sich mit Menschen aus Subsahara-Afrika und afrikanischen Objekten in Südeuropa zwischen 1440 und 1650. Ein Großteil ihrer bisherigen Forschung ist interdisziplinär angelegt und steht im engen Zusammenhang mit kulturwissenschaftlich informierten Ansätzen der Bildgeschichte und der Materiellen Geschichte.

Am Donnerstag, den 2. November, bietet Prof. Lowe einen Workshop zum Thema „Global Dispersal: Extra-European Peoples and Goods between Renaissance Lisbon and Florence”. Der Workshop bietet wesentliche Einblicke in die wenig bekannte Geschichte transkulturelle Begegnungen während der Renaissance.

Am Vortag, Mittwoch, den 1. November (Seminarraum 3, 18.15), wird Prof. Lowe im Kolloquium Vormoderne einen Vortrag zum Thema „Knowing and not knowing: The Kongo between Lisbon and Rome in the long sixteenth century“ halten. Alle sind herzlich eingeladen. Ein kleines Apéro wird folgen.

Eine Anmeldung ist bis zum 19. Oktober unter diesem Link möglich.

Während ihrer Zeit an der Basel Graduate School of History steht Prof. Lowe gerne für bilaterale Gespräche mit Doktorierenden zur Verfügung, die sich für die Kulturgeschichte der frühen Neuzeit und der Renaissance interessieren. Sie ist unter ihrer Emailadresse k.j.p.lowe@qmul.ac.uk zu erreichen.