Simona Isler

Doktorandin

Neuere und Neuste Geschichte

Departement Geschichte
Kanonengasse 27
4051 Basel
Büro: 102
Tel.:+41 (0)61 207 43 36

simona.isler@unibas.ch

Projekt

Politiken der Arbeit in der schweizerischen Frauenbewegung zwischen 1888 und 1914

Zur Person

Seit 2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Differenzierungsarbeit. Aushandlungen von Arbeitskonzepten in Berufsberatung und Frauenbewegung (Schweiz, 20. Jhdt.)"
Finanziert durch den Schweizerischen Nationalfonds

2011 bis 2012
Doktorandin an der Basel Graduate School of History

2003 bis 2011   
Studium der Geschichte, der spanischen Literatur und der Philosophie an der Universität Bern

2006 bis 2010
Online-Redaktorin bei der Tageszeitung «Der Bund»

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Frauenbewegung und des Feminismus
  • Geschichte der Arbeit

Publikationen

Isler, Simona: Lohn für Hausarbeit. Befreiungsperspektiven der Frauenbewegung in den 1970er Jahren. In: Bernet, Brigitta/Tanner, Jakob (Hrsg.): Ausser Betrieb. Metamorphosen der Arbeit in der Schweiz. Zürich 2015. S. 216-238.

Isler, Simona/Peter, Anja: Care-Arbeit. Die feministische Zukunftsfrage. In: Widerspruch Nr. 66. 2015. S. 145-154.

Isler, Simona: Gegen das Vergessen. Die Forderung nach einem Lohn für Hausarbeit. In: Widerspruch Nr. 66. 2015. S.186-189.

Angehrn, Céline/Isler, Simona: Hausarbeit als Beruf – eine Historisierung. In: Etü. Elfenbeintürmer. HistorikerInnen-Zeitschrift Universität Zürich. September 2013. S. 6-9.

Isler, Simona: Grenzen. 2. Schweizerische Geschichtstage: Querschnittsbericht "Geschlechtergeschichte", 06.01.2010. http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=3134

Isler, Simona: Gleichberechtigt? In: Boschung, Urs (et all.) (Hrsg.): Von der Geselligkeit zur Standespolitik: 200 Jahre Ärztegesellschaft des Kantons Bern. 1809-2009. Bern 2008. S. 144-147.

Mitgliedschaften

Vorstandsmitglied bei Wide Switzerland