Milena Guthörl

Doktorandin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Neuere und Neuste Geschichte

Departement Geschichte
Hirschgässlein 21
4051 Basel

 

 

milena.guthoerl@unibas.ch

Projekt

Social Security Networks. How Transnational Experts Shaped Welfare States (1930-2000)

Zur Person

Milena Guthörl ist seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Departements Geschichte und Mitglied der Basler Graduiertenschule für Geschichte (BGSH) an der Universität Basel.

Im März 2017 hat sie ihre Dissertation Die Mathematik des Sozialstaats. Internationale Expertennetzwerke der sozialen Sicherheit (1930-1980) an der Universität Basel eingereicht. Die Dissertation war Teil des SNF Sinergia Projekts "Patterns of Transnational Regulations", einer Forschungskooperation der Universitäten Basel, Genf, Lausanne und des Graduate Institutes Geneva (IHEID). Es wurde ausserdem vom Forschungsfond der Universität Basel und der Freiwilligen Akademischen Gesellschaft Basel (FAG) gefördert.

Milena Guthörl studierte von Mittlere und Neuere Geschichte und Philosopie an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg und, als Stipendiatin der Baden-Württemberg-Stiftung, an der University of Massachusetts, Amherst (USA). Während ihres Studiums war sie als wissenschaftliche Hilfskraft und Tutorin am Cluster of Exellence - Asia and Europe in a Global Context sowie am Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg tätig.

2010 schloss sie ihr Studium mit einer Arbeit zur Jüdischen Brigade im Zweiten Weltkrieg ab und arbeitete für einige Monate im Kommunikationsbereich der Metro AG Düsseldorf. Während ihres Doktorats war sie von 2010 – 2014 als stellvertretende Koordinatorin der Bsael Graduate School (BGSH) und von 2014 – 2016 als Studienkoordinatorin und -beraterin am Europainstitut der Universität Basel tätig.

Forschungsschwerpunkte

  • Internationale Organisationen, Kongresse und Netzwerke (Epistemic Communities), Wissenstransfer
  • Sozialstaatsgeschichte, Geschichte der sozialen Sicherheit und Sozialversicherungen
  • Globalgeschichte
  • Zionismus und jüdische Emigration im 19. und 20. Jahrhundert
  • Wissenschaft und Universitäten im Zweiten Weltkrieg

Publikationen

Essays

  “The Crisis of the Welfare State between International Expert Conferences and National  Legislation, 1951-1989”, in, Numéro spécial: Expertise scientifique dans le domaine de la politique sociale. Perspectives transnationales (together with Martin Lengwiler, forthcoming). 

« Universalisme des assurances sociales. Les réseaux actuariels entre les niveaux nationaux et  internationaux (1945-2000) », in: Actes de la Recherche en Sciences Sociales. Numéro spécial: Régulation transnationale et réseaux d’expertise. Retour sur les communautés épistémiques (together with Martin Lengwiler, forthcoming).    

„Die Jüdische Brigade. Ein Beispiel transkultureller Wirkungsprozesse im Zweiten Weltkrieg“, Heidelberg 2010 (Masterthesis).  

Conference Reports   

“Networks in Times of Transition. Toward a Transcultural History of International  Organisations”, Konferenzbericht, Heidelberg, in: Journal of International Organisation Studies, Vol. 3, Sept. 2011, www.journal-iostudies.org/.    

“Lives Beyond Borders: Toward a Social History of Cosmopolitans and Globalization, 1880-1960”,  Konferenzbericht, Heidelberg, in: Bulletin of the German Historical Institute (Washington DC), 47/2010, S. 107-112. www.ghi-dc.org/bulletin

Mitgliedschaften

Council for European Studies (CES); Social Sciences History Association (SSHA); German Studies Association (GSA)