Martin Jeske M. A.

Doktorand

Wissenschaftlicher Mitarbeiter - SNF-Projekrförderung

Osteuropäische Geschichte

Departement Geschichte
Kanonengasse 27
CH-4051 Basel

martin.jeske@unibas.ch

Projekt

Ein Imperium wird vermessen: Kartographie, Wissenschaftstransfer und Raumerschließung im Zarenreich (1797-1919)

Zur Person

2004-2013 Studium der Humangeographie, Kulturwissenschaften und Osteuropäischen Geschichte in Jena, Frankfurt (Oder) und Barnaul (Sibirien), Master-Arbeit bei Prof. Dr. Karl Schlögel zum Thema: „Der Astronom F. G. W. Struve und die russische Landesaufnahme - Zum Wissenschafts- und Technologietransfer im 19. Jahrhundert“

2011/2012 Wissenschaftlicher Assistent beim deutsch-polnisch-russischen Trialog am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)

2011 Praktikum am Deutschen Historischen Institut Moskau

2010 Praktikum am Institut für Sprachwissenschaften der Russländischen Akademie der Wissenschaften, Moskau

2000-2003 Abitur in Weimar (Zweiter Bildungsweg)

1997-2000 Berufsausbildung zum Vermessungstechniker am Thüringer Landesvermessungsamt Gotha und am Katasteramt Saalfeld (Saale)

 

Stipendien

Startstipendium der Basel Graduate School of History (1.4.2014-31.3.2015)

Forschungsstipendium des Freundeskreises für Cartographica in der Stiftung Preußischer Kulturbesitz e.V. (2012)

Auslandsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (1.10.2010-30.1.2011)

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte Mittel- und Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte der Geographie und Kartographie
  • Geschichte der Politischen Geographie und Geopolitik
  • Historische Wissenschaftsnetzwerke und Transfers
  • Historisches Geographisches Informationssystem (HGIS)

Aktuell

Kommender Vortrag

An enlightened picture of Livonia? About the cartographical dealing with the new order of socio-economic relations in Russia's north-western periphery, at the AABS conference, Stanford University, June 1, 2018, 4:00 to 5:30 pm, History Corner (450 Serra Mall, Building 200) 105

 

Das Forschungsprojekt in den UniNews

"Kartografie Russlands: Ein Imperium, gross wie der Mond"

Publikationen

 

Aufsätze

Jeske, Martin: The map Specialcharte von Livland – Scientific Transfer, Cartography and Territorialisation in 19th century Russia, in: = Acta Baltica Historiae et Philosophiae Scientiarum. Voraussichtliches Erscheinen Herbst 2018.

Jeske, Martin: Die „Ausführliche Karte des Russländischen Imperiums“ – ein Instrument europäischer Großmachtpolitik im beginnenden 19. Jahrhundert, in: Heinz Markus; Hüttermann (Hrsg.): Tagungsband zum 18. Kartographiehistorischen Colloquium in Wien 2016. Voraussichtliches Erscheinen 2018. (24 Seiten)

Adamiak, Czeslaw; Jeske, Martin: Natürliche Grenzen, in: Kurilo, Olga (Hrsg.): Trialog, Grenzmarken und historische Erfahrung in der Region Torun/ Thorn, H. 2, Berlin 2012, S. 48f.

 

Tagungsberichte

H-Soz-Kult-Bericht zur zweiten Konferenz des deutsch-polnisch-russischen Trialogs, „Grenzen und ihre Überwindung in der Geschichte und der zeitgenössischen Kulturhttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=3946&count=2&recno=2&sort=datum&order=down&earch=Martin+Jeske

H-Soz-Kult-Bericht zur zweiten Sommerschule des deutsch-polnisch-russischen Trialogs, „Grenzmarken und historische Erfahrung

 

Vorträge

 

05/ 2017 "Подробная карта Российской империи: освоение пространства в наполеоновскую эпоху" в рамках коллоквиума по истории XVIII-XIX вв., Германский исторический институт в Москве (russischsprachiger Vortrag: „Die ‘Ausführliche Karte des Russländischen Imperiums`: Raumerschließung in der napoleonischen Ära" im Rahmen des Kolloquiums zur Geschichte des 18. Und 19. Jahrhunderts im Deutschen Historischen Institut Moskau)

 

05/ 2017 "The map 'Specialcharte von Livland' – Scientific Transfer, Cartography and Territorialisation in 19th century Russia" at the 28th Baltic Conference on the History of Science "On the Border of the Russian Empire: German University of Tartu and its first Rector Georg Friedrich Parrot", Universität Tartu

 

11/ 2016 „Ein Imperium wird vermessen: Kartographie, Wissenschaftstransfer und Raumerschliessung im Zarenreich (1797-1919)“, Präsentation zum Besuch der Freien Akademischen Gesellschaft (FAG), Universität Basel

 

10/ 2016 Präsentation des eigenen Forschungsprojektes im Kolloquium des Lehrstuhls für Osteuropäische Geschichte der Universität Basel

 

09/ 2016 „Die ‘Ausführliche Karte des Russländischen Imperiums`: Raumerschließung in der napoleonischen Ära", im Rahmen des 18. Kartographiehistorischen Colloquiums 2016 an der Universität Wien

 

06/ 2016 „Historische Landkarten als Bildquellen. Erwartungen und Erfahrungen – ein Zwischenbericht“, im Rahmen des „Schweizer Nachwuchsforums Bildforschung östliches Europa 2016“ an der Universität Basel

 

05/ 2016 „Fragmentierte Räume. Zur kartographischen Raumwahrnehmung im Zarenreich des 19. Jahrhunderts“, im Rahmen des Workshops „Die Produktion von Räumen im östlichen Europa“, Universität Bern 

 

04/ 2016 „Zwischenbericht zum SNF-Projekt: Ein Imperium wird vermessen: Kartographie, Wissenschaftstransfer und Raumerschliessung im Zarenreich (1797-1919)“, im Rahmen des gemeinsamen Studientages des Bereichs Osteuropäische Geschichte und des Slavischen Seminars an der Universität Basel

 

10/ 2015 „Zur Specialcharte von Livland. Kartographie, Wissenschaftstransfer und Raumerschliessung im Zarenreich (1816-1839)“ im Rahmen der Vortragsreihe „Dialogo“ des Stuttgarter Arbeitskreises für Wissenschafts- und Technikgeschichte an der Universität Stuttgart 

 

10/ 2015 „Ein Imperium wird vermessen: Kartographie, Wissenschaftstransfer und Raumerschließung im Zarenreich (1797–1919)“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Denkräume“ des Kompetenzzentrums Kulturelle Topographien an der Universität Basel

 

 

Mitgliedschaften

  • Osteuropa-Forum Basel OFB
  • Ostblick e. V
  • Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V.
  • The Association of the Advancement of Baltic Studies AABS