Anna Leyrer

Doktorandin

Assistenzvertretung bei Caroline Arni

 

 

Neuere und Neueste Geschichte

Departement Geschichte
Hirschgässlein 21
4051 Basel

anna.leyrer@unibas.ch

Projekt

Die Freundin. Modernes Subjekt und personale Beziehung um 1900

Zur Person

HS 2019 Assistenzvertretung bei Caroline Arni (Allgemeine Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts)

FS 2018 Visiting Scholar, UC Berkeley

2015-2016
Startstipendiatin der Basel Graduate School of History (BGSH)

2014
Stipendiatin des Shortcuts-Qualifizierungsprogramms der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS)

2011 bis 2014
Masterstudium der Kulturwissenschaften an den Universitäten Leipzig und Zürich

2007 bis 2011
Bachelorstudium der Politik- und Geschichtswissenschaft an den Universitäten Freiburg i. Br. und Basel

2007 bis 2014
Stipendiatin des Ev. Studienwerks Villigst e.V.

Forschungsschwerpunkte

Kulturtheorie

Liebe, Freundschaft, Beziehung

Geschlechtergeschichte, Feminismus

 

 

Publikationen

Rezension zu: Ingrid Bauer/ Christa Hämmerle (Hg.): Liebe schreiben. Paarkorrespondenzen im Kontext des 19. und 20. Jahrhunderts, in: Fall-Porträt-Diagnose. L’Homme. Europäische Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft, 30/01 2019, S. 158-160.

mit Annika Haas, Jonas Hock und Johannes Ungelenk: Einleitung, in: Dies. (Hg.): Widerständige Theorie. Kritisches Lesen und Schreiben, Berlin: Neofelis 2018, S. 7-16.

Chloe mag Olivia. Virginia Woolfs Ein Zimmer für sich allein, in: Haas, Annika; Hock, Jonas; Leyrer, Anna; Ungelenk, Johannes (Hg.): Widerständige Theorie. Kritisches Lesen und Schreiben, Berlin: Neofelis 2018, S. 81-86.

mit Yves Hänggi, Rezension zu: Dagmar Herzog, Cold War Freud. Psychoanalysis in an Age of Catastrophes, Cambridge 2016, in: theoriekritik.ch, 09.02.2018, http://www.theoriekritik.ch/?p=3524.

Ja. Noch mal. Über Liebe. Leipzig: trottoir noir 2017.

Über Verliebtsein, in: RosaRot. Zeitschrift für feministische Anliegen und Geschlechterfragen Nr. 52, März 2017, S. 28-29.

Rezension zu: Stephan Isernhagen, Susan Sontag. Die frühen New Yorker Jahre, in: Nach 1989. L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 28/1 2017, S. 160-162.

mit Vivien Buchhorn, Rezension zu: Cordula Kablitz-Post, Lou Andreas-Salomé -- Wie ich dich liebe, Rätselleben, Deutschland/Österreich 2016, in: critic.de, 02.07.2016, http://www.critic.de/film/lou-andreas-salome-wie-ich-dich-liebe-raetselleben-9597/.

Rezension zu: Kanz, Christine; Krause, Frank (Hrsg.): Zwischen Demontage und Sakralisierung. Revisionen des Familienmodells in der europäischen Moderne (1880–1945). Würzburg 2015, in: H-Soz-Kult, 01.02.2016, <http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-24018>.

Soziologische Liebe. Eine Erzählung vom Niedergang der Liebe in der Moderne, in: konkursbuch 52. Liebe, hg. von Sigrun Casper, September 2015, S. 57-63.

Es gibt keinen Geschlechtsverkehr? Lacan zum Geschlechtsverhältnis.
Rezension zu: Alain Badiou/Barbara Cassin (2012) Es gibt keinen Geschlechtsverkehr. Zwei Lacanlektüren; Jean-Luc Nancy (2012) Es gibt – Geschlechtsverkehr, in: Körper(-sprache) – Macht – Geschlecht. Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien 19/2 2013, S. 128-131.

Fragen statt Plädoyers, Standpunkte statt Identitäten.
Rezension zu: Anne Lenz/Laura Paetau (2009) Feminismen und "Neue Politische Generation", in: Feminisms Revisited. Freiburger GeschlechterStudien 24/2010, S. 331-333.

Mitgliedschaften

German Studies Association

Schweizerische Gesellschaft für Geschichte