Historische Analyse der Schweizerischen Gesetzgebung - Teil 2, 22.6.21

Die Umsetzung von Bundesgesetzen auf Kantonsebene. Online-Workshop mit Urs Germann (Bern)

Das Ziel dieses zweiten Teiles liegt darin, aus historischer Perspektive nachzuvollziehen, wie Bundesgesetze in den einzelnen Kantonen umgesetzt wurden. Dazu soll am Beispiel der Einführung des schweizerischen Strafgesetzbuches (1942) veranschaulicht werden, wie die einzelnen Schritte auf kantonaler Ebene aussahen, wenn ein neues Bundesgesetz in Kraft trat. Welcher Handlungsspielraum für die Regelung von Vollzugs- und Verfahrensfragen stand den Kantonen in diesem Fall zur Verfügung? Wie lange können sich Einführungsphasen erstrecken, während die Kantone schrittweise oder auch erst mit grossen Verzögerungen den bundesgesetzlichen Auflagen nachkommen? Welchen Einfluss hat es auf das Verfahren, wenn sich der Impuls für eine neue Gesetzesausarbeitung nicht auf der Bundesebene entwickelt, sondern aus dem bestehenden kantonalen Recht hervorgeht?

Wann und wo?

Dienstag, 22.6.2021, 9.00 - 13.00 Uhr

via ZOOM

Call for Contributions

Interessierte Doktorand*innen sind eingeladen, sich bis zum 30. April 2021 für einen Beitrag zum Workshop zu bewerben. Zum CfC geht es hier.

Anmeldung

Die Anmeldeinformationen folgen zu gegebener Zeit an dieser Stelle.

Kontakt

severic.yersin(at)unibas.ch