Text Mining und kliometrische Zugänge in der historischen und sozialwissenschaftlichen Forschung - 26.10., 23.11., 14.12.2018

Workshopreihe mit Prof. Dr. Gerhard Lauer und Prof. Dr. Martin Lengwiler

Die Untersuchung umfangreicher, das heisst nicht mehr von Hand und Auge lesbarer Quellentexte stellt die historischen und sozialwissenschaftlichen Fächer vor besondere Herausforderungen. Computergestützte Verfahren der statistischen Auswertung von Texten versprechen hier eine methodische Erweiterung der geschichts- und sozialwissenschaftlichen  Disziplinen. Doch basieren die Ansätze auf anderen, eher quantitativen Ansätzen, die nur zum Teil in den Fächern eingeübt werden. Hier setzt die Doktoratsveranstaltung an. Sie führt in die Methodologie und wichtigsten Ansätze computergestützter Textanalysen ein und zeigt konkret, wie man Fragestellungen der Geschichts- und Sozialwissenschaften modelliert, um Verfahren des Textmining nutzen zu können. Historische Statistik und stylometrische Verfahren werden erläutert und an Beispielen vorgestellt. Erwartet wird, Fragestellungen der eigenen Forschung mitzubringen und diese Fragestellungen in eher quantitative Verfahren zu übersetzen.

Eine Kooperationsveranstaltung des Doktoratsprogramms Digital Humanities, der BGSH und der G3S.

Wann & Wo

26.10. (SR 2), 23.11. (SR 4), 14.12. (SR 4) - jeweils freitags 12.15-16.00 Uhr

Departement Geschichte, Hirschgässlein 21, 4051 Basel

Anmeldung

Bis zum 12.10. via dieses Anmeldeformular.

Für Doktorierende der Universität Basel zusätzlich via MOnA bis spätestens 30. September 2018. 

Kontakt

laura.ritter(at)unibas.ch