Nord, Süd, Ost, West? - 21.10.2016

Mental Mapping und Strukturräume in der europäischen Zeitgeschichte. Workshop mit Prof. Dr. Martin Baumeister (Rom) und Prof. Dr. Philipp Ther (Wien)

In der historiographischen Praxis gelten heute Raumkonzepte als Spiegel von Machtverhältnissen, sozialen Praktiken sowie Fremd- und Selbstzuschreibungen. Besonders die Unterscheidung zwischen West- und Osteuropa ist hierbei zunehmend „entzaubert“ und auf die Konstruktionsprozesse der beteiligten Akteure untersucht worden. Ist diese Perspektivierung grundsätzlich ein konsolidierter Blickwinkel, wirft der konkrete Umgang mit europäischen Räumen komplexe analytische Fragen auf: Welche Akteure prägen, tragen und verhandeln konkret mit Europa verbundene Raumkonzepte? Lassen sich neben der Hinterfragung und Untersuchung von Mental Mapping-Prozessen transnationale Strukturräume ausmachen, die eine nichtnormativ geleitete Binnendifferenzierung der europäischen Geschichte ermöglichen? Ist die Zentrum-Peripherie-Metapher ein nützliches analytisches Werkzeug? Diese Fragen sind für die globalgeschichtliche Einbettung Europas von zentraler Bedeutung und stehen im Mittelpunkt dieses Workshops, der zu einem reflexiven Umgang mit Räumlichkeit in der europäischen Zeitgeschichte beitragen möchte.

Wann & wo

Fr. 21.10.2016, 9:30 - 16:00 Uhr
Regenzzimmer Kollegiengebäude Universität Basel, Petersplatz 1, 4003 Basel

Wer

Martin Baumeister ist Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom und Inhaber des Lehrstuhls für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts mit Schwerpunkt Südeuropa an der LMU München. Zu seinen Veröffentlichungen zählen "Southern Europe? Italy, Spain, Portugal and Greece from the 1950s until the present day" (hrsg. zus. mit R. Sala, 2015) und "Kriegstheater. Großstadt, Front und Massenkultur 1914 bis 1918" (2005).

Philipp Ther ist Professor am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien. Zu seinen Arbeiten gehören "Die dunkle Seite der Nationalstaaten. 'Ethnische Säuberungen' im modernen Europa" (2011) und "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent. Eine Geschichte des neoliberalen Europa" (2014, Preis der Leipziger Buchmesse 2015 in der Sachbuch/Essayistik).

Programm

9:30 – 9:45: Einführung

Prof. Dr. Benjamin Schenk (Basel)

9:45 – 11:15: Im Schweinestall der Geschichte. Das Mental Mapping Ost- und Südeuropas nach 1989/2009

Prof. Dr. Philipp Ther (Wien)

Kommentar: Martin Jeske (Basel)

Moderation: Prof. Dr. Benjamin Schenk (Basel)

11:15 – 11:45: Kaffeepause

11:45 – 13:15: Historiographische Perspektiven - Textdiskussion

Lektüre 1:  Philipp Ther: Von Ostmitteleuropa nach Zentraleuropa - Kulturgeschichte als Area Studies, in: H-Soz-Kult 02.06.2006

Lektüre 2: Giulio Sapelli, Southern Europe since 1945: Tradition and Modernity in Portugal, Spain, Italy, Greece and Turkey, London, 1995 (Kapitel 1, S. 5-20).

Kommentare: Dr. des. Bianca Hoenig und Prof. Dr. Martin Lengwiler (Basel)

Moderation: Milena Guthörl (Basel)

13:15 – 14:30: Buffetlunch

14:30  - 16:00: Süderweiterungen oder wie kann man 'südeuropäische (Zeit-)Geschichte' schreiben? 

Prof. Dr. Martin Baumeister (Rom)

Kommentar: Daniela Hettstedt (Basel)

Moderation: Dr. Roberto Sala (Basel)

Anmeldung 

Für alle TeilnehmerInnen: über Flexiform bis zum 14.10.2016.

Für Doktorierende, die einen Kreditpunkt erwerben möchten: Zusätzlich über MoNA bis zum 17.10.2016 - Link zum VVZ-Eintrag

Rückfragen

roberto.sala@unibas.ch