Geschichte heute: Wissen, Akteure, Orte, Dinge - 17. - 18.11.2016

Jahrestagung der Basel Graduate School of History

Die diesjährige Jahrestagung der Basel Graduate School of History diskutiert aktuelle Basler Dissertationsprojekte im Hinblick auf vier zentrale Forschungsperspektiven. Erstens wird die Frage aufgeworfen, wie AkteurInnen historisch zu fassen und zu beschreiben sind. Zweitens werden Gefühle und Materialität als zwei geschichtsmächtige Konstanten erörtert, die gerade in ihrer scheinbar ontologischen Differenz in einem engen Verhältnis zueinander stehen. Drittens werden Orte in den Mittelpunkt gerückt, die als Schnittpunkte für AkteurInnen, Organisationen und Ideen verschiedener Herkunft und Reichweite dienten. Schliesslich stehen Beiträge auf dem Programm, die sich mit der Reproduktion von Wissen und Praktiken befassen und Narrative, Interpretationen und praxeologische Herangehensweisen zum Ausgangspunkt der Analyse machen. Ausgehend von den vier genannten Feldern zielt die Konferenz darauf ab, sowohl die Notwendigkeit der kritischen Auseinandersetzung mit Konzepten und Begriffen als auch die Frage nach (neuen) Quellengattungen und methodischen Zugriffsweisen in den Vordergrund zu rücken.

Zum Herunterladen: Programm & Abstracts

Wann & wo

17.11.2016-18.11.2016 (jeweils 13:00-19:30, 9:00-13:00)
Hotel bildungszentrum 21, Missionsstrasse 21, 4055 Basel

Anmeldung

Für alle TeilnehmerInnen: über Flexiform bis zum 31.10.2016.

Für Doktorierende, die einen Kreditpunkt erwerben möchten: Zusätzlich über MoNA bis zum 17.10.2016 - Link zum VVZ-Eintrag

Programm

DONNERSTAG, 17. November

13h00 – 14h00 Willkommenslunch

14h00 – 14h15 Benjamin Schenk: Begrüssung,  Milena Guthörl: Einführung

14h15 - 16h15 - Geschichte im Spiegel der Akteur_innen?

Manuel Klaus: Wer handelt bei Handelsbeziehungen? Eine kritische Annäherung an unterschiedliche 
Akteure

Daniel Allemann: Postkoloniale Ideengeschichte: Die Theologen der Spanischen Spätscholastik als imperiale Akteure

Julian Wettengel: Händlerdiplomaten. Multinationale Handelsunternehmen und der konsularische Dienst der Schweiz in Asien 1860-1945

Chair: Anina Zahn

Discussant: Tanja Bührer (Bern)

16h15 – 16h45 Kaffeepause

16h45 -18h45 Materialität und Gefühle

Anne Hasselmann:  Von der Front in die Vitrine - Objekte und Gefühle in den Kriegsmuseen der Sowjetunion

Elise Voerkel: Geliebte Dinge? Vom Suchen und Finden in Basel um 1800

Sonia Calvi:  „Zur Inspection und Handhabung der angestellten Reformation“. Die Protokolle der Basler Reformationsherren (1674 - 1796)

Chair: Milena Guthörl

Discussant: Kim Siebenhüner (Bern)

19h30 Abendessen

FREITAG, 18. November

09h00-11h00 Sense of Place? Orte und (ihre) Bedeutung

Daniela Hettstedt: Housing the International. Der Leuchtturm am Kap Spartel 1865-1958

Miriam Baumeister: Raumtheorie und Fremdplatzierungspraxis - Lokalität und Translokalität von Heimplatzierungen in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft

Romed Aschwanden:  Alpen oder Europäische Gemeinschaft? Alternative Identitätsangebote vor dem Hintergrund der Europäischen Integration

Chair: Bianca Hoenig

Discussant: Christof Dejung (Konstanz)

11h00 – 11h30 Kaffeepause

11h30-13h00 Wissen als Praxis und Erzählung

Lea Bühlmann: Zu einer Poetologie des Umgebungswissens

Mirjam Hähnle: Der Raum lockt, die Zeit drängt. Erfahrungen von Zeit und Raum in den Forschungen der Arabien-Expedition (1761-67)

Nadine Freiermuth Samardžić: "Welcome to Hell" - wie Pressefotos vom Krieg in Bosnien erzählen

Chair: Sarah-Maria Schober 

Discussant: Monika Mommertz (Freiburg)

Rückfragen

roberto.sala@unibas.ch