Luther feiern. Reflexionen zum Lutherjahr und zur Erinnerungskultur - 13.10.2017

Basel History Master Class mit Prof. Lyndal Roper (Oxford)

The year 2016-7 has seen an outpouring of Luther commemoration, with conferences, exhibitions, plays, art exhibitions and many debates and TV programmes. Historians of sixteenth century German culture will not have a similar opportunity to reach a wide public for many years. But how was Luther celebrated in the past? What was left out? What do the celebrations today have to teach us about relations between the former East Germany, where Luther lived and worked, and Germany today? And why has Luther kitsch become such a phenomenon? We will discuss how events are commemorated, what space this leaves for historians, the relation between the arts and history, and the importance of place.

Die Master Class findet in deutscher Sprache statt. Die Teilnahme setzt die Lektüre des zwölften Kapitels aus Lyndal Ropers Buch "Der Mensch Martin Luther" voraus.

Wer

Lyndal Roper ist Regius Professor für Geschichte an der Universität Oxford. Ihre Forschung fokussiert auf die deutsche Geistes- und Sozialgeschichte der Frühen Neuzeit, insbesondere im Hinblick auf Geschlechterrollen, Sexualität, Hexenverfolgung und Reformation. Sie ist Trägerin des Gerda-Henkel-Preises und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Zu Ihren Veröffentlichungen zählen „Hexenwahn. Geschichte einer Verfolgung“ (2007), „Der feiste Doktor – Luther, sein Körper und seine Biographen“ (2012) und „Der Mensch Martin Luther – Die Biographie“ (2016).

Wann & wo

13.10.2017, 9:30 bis 14 Uhr (inkl. Lunch)

Seminarraum 2, Department Geschichte, Hirschgässlein 21

Programm

9:30-11:00 - I Teil

11:00-11:30 - Kaffepause

11:30-13:00 - II Teil

13:00-14:00 - Lunch

Anmeldung

Für alle Teilnehmende: bis 06.10.2017 via Anmeldeformular.

Für Doktorierende der Universität Basel, die einen Kreditpunkt erwerben möchten: zusätzlich über MOnA.

Rückfragen

roberto.sala@unibas.ch